3. Familiennaturtag: WALD UND GESUNDHEIT

 

 

 

 

Noch in der Morgendämmerung und bei kühlem Wetter machten sich über ein Dutzend „Frühaufsteher“ auf einen Rundgang durch den Wald, schweigend und konzentriert auf die Eindrücke aus der stillen Natur, nur sparsam unterbrochen von präzisen Informationen durch Förster Ernst Vetsch. 
Zu Beginn des Festes um 9 Uhr liessen sich gegen 50 Besucher nach der Begrüssung durch Walter Götti von Pfarrerin Petra Lehner anleiten zur Achtsamkeit im Erspüren von Atem und Leiblichkeit
Engagierter Anstösse von pensionierten Kinderarzt Dr. Markus Weissert: Der Wald als Entwicklungsfeld speziell für Kinder, wo sie mit allen Sinnen und in ihrer Motorik angesprochen werden und ein Bewusstsein für Tier und Pflanze und Sorge für die Umwelt lernen. Dies sind alles entwicklungspädagogisch wichtige Erlebnisse, welche ganz natürlich wirken und den meisten der heute gängigen Therapiemassnahmen für Kinder vorbeugen, welche immer häufiger durch naturferne und sterile Umgebungen in Wohnungen und Schulhäusern notwendig werden....
Die Sinne und auch den Gaumen sprach Helen Schönauer an; basierend auf einer differenzierten Pflanzenkunde zeigte sie, wie sie ihre gesammelten Kräuter zur Herstellung wunderbarer Genüsse in Form von Essenzen, Getränken und Nahrungsmitteln nutzt.